Industrieholding

Auf den Spuren des „Hasen mit den Bernsteinaugen“

Einen historischen und architektonischen Rundgang durch das Palais Ephrussi verspricht das gleichnamige Buch von Veronika Rudorfer. Der mit zahlreichen, teils bisher noch nicht veröffentlichten Aufnahmen bebilderte Band gibt einen umfassenden Überblick zur Kunst- und Architekturgeschichte über den Palais des Wiener Familienzweigs der jüdischen Bankiersdynastie Ephrussi.

Erweiterte, zweisprachige Ausgabe

Die erweiterte, zweisprachige Neuausgabe des Bandes analysiert Architektur und Ausstattung des Palais Ephrussi an der Wiener Ringstraße – Schauplatz der Familiensaga “Der Hase mit den Bernsteinaugen” von Edmund de Waal. Von 1869 bis 1873 nach Entwürfen Theophil Hansens errichtet und in der Beletage mit Deckengemälden Christian Griepenkerls ausgestattet, ist das Palais Ephrussi als Zinspalais und Teil eines mehrteiligen Gebäudeensembles auf maximale Außenwirkung hin konzipiert.

Dieses Buch spricht nicht nur Architektur- und Kunstgeschichte-interessierte Menschen an, sondern auch jene, die sich für die Geschichte der österreichisch-ungarischen Monarchie, der Stadt Wien oder auch für die spezifische jüdische Geschichte Wiens interessieren.

Das Palais Ephrussi ist heute Sitz der B&C-Gruppe, die dieses historische jüdische Erbe pflegt und auch die Entstehung des Bandes „Palais Ephrussi“ ermöglicht hat.

Spende an das Jüdische Museum Wien

Das Jüdische Museum erhält von der B&C insgesamt 500 Exemplare des Buches „Palais Ephrussi“ als Spende zum Verkauf im Museumsshop. Das Museum beherbergt heute das Familienarchiv der Ephrussis sowie die Netsuke-Sammlung als langfristige Leihgabe. Enthalten ist auch der weltberühmte „Hase mit den Bernsteinaugen“ aus dem gleichnamigen Roman von Edmund de Waal, ein Nachfahre der berühmten Ringstraßenfamilie. Informationen: www.jmw.at

 Über die Autorin:

Veronika Rudorfer studierte Kunstgeschichte in Wien und Hamburg. Seit 2014 ist sie als Juniorkuratorin im Bank Austria Kunstforum Wien tätig, ergänzt von zahlreichen freien Ausstellungsprojekten. Regelmäßig publiziert sie in Ausstellungkatalogen und Fachzeitschriften (EIKON, Springerin). Ihre Forschungsschwerpunkte liegen in der Bild- und Fotografietheorie.

Das Buch ist im Böhlau Verlag erschienen und  im Museumshop des Jüdischen Museums Wien  sowie über den regulären Buchhandel erhältlich.
Böhlau Verlag Wien, 2. Auflage 2020
ISBN: 978-3-205-21115-0